Central Entertainment
Unterhaltung und mehr…

Es ist schon lange weder ein heikles Thema noch lediglich für Altersheime und Kliniken interessant: Das Dusch WC als hygienische Alternative zur Standardtoilette findet sich in immer mehr Haushalten und das aus vielen guten Gründen. Es lohnt sich immer, dazu ein paar Informationen einzuholen, denn es handelt sich bei dieser innovativen Erfindung um ein wirklich sinnvolles und nützliches Badutensil, das für Jedermann eine große Hilfe sein kann. Grundsätzlich handelt es sich nämlich beim Wasch WC (der Name ist synonym) um eine Kombination von einfacher Toilette und effektivem Bidet, so dass hier der Intimbereich mit einem warmen Wasserstrahl gereinigt wird und man ein rundum sauberes Gefühl nach dem Toilettengang hat. Es lässt sich einfach installieren, zum Beispiel auf eine vorhandene Fassung, oder auch komplett neu einbauen und die zahlreichen zur Verfügung stehenden Funktionen sind dabei je nach individuellen Ansprüchen auszuwählen. Überhaupt sind diese Art Toiletten ganz auf die Bedürfnisse der Besitzer zugeschnitten und man erhält in jedem Fall das passende Stück für das heimische Bad.

Dusch WC MewatecHersteller gibt es einige, wobei sich in erster Linie die Firma Closomat und auch Geberit als international bekannter Konzern bewährt haben. Ein anderer bekannter Hersteller des Dusch WC’s ist Mewatec. Closomat wurde einst durch Hanns Maurer gegründet und der Schweizer war vor rund 60 Jahren dann auch der eigentliche Erfinder des Dusch WC. Seine Konstruktion wurde seitdem immer wieder verbessert, kopiert und weiter entwickelt und das nicht nur in Europa, sondern vor allem auch in Japan und Südkorea. Dort schätzen die Menschen eine hochwertige Reinlichkeit und lassen sich zum Teil sehr anspruchsvolle Extras wie automatische Deckelöffner oder auch medizinische Sensoren einbauen. Die Toilette wird so gewissermaßen zum maßgeschneiderten High – Tech Produkt, das wirklich alle Bedürfnisse befriedigt.
Es geht natürlich auch simpler, wobei das Prinzip immer das Gleiche ist: Ein warmer Wasserstrahl, einstellbar in Stärke und Temperatur reinigt gründlich und man kann im Wesentlichen auf Papier verzichten. Darüber freuen sich Umwelt und Körper gleichermaßen und man kann das Ganze bequem per Fernbedienung steuern. Gerade Geberit hat einige ganz unterschiedliche Modelle am Markt, die zum Beispiel einen Fußschalter beinhalten oder auch einen integrierten Spülkasten. Möchte ein Rollstuhlfahrer oder eine allgemein in der Bewegung eingeschränkte Person das Wasch WC nutzen, so gibt es Spezialschienen, deckellose Sitze und spezielle, den Komfort noch zusätzlich unterstützende Auflagen. Man sollte sich dazu mit dem Fachhändler unterhalten und auch ein wenig im Internet recherchieren, denn je nach verfügbarem Platz und nötigem Anspruch ist die Auswahl recht groß und mit ein wenig Geduld findet man dann auch schnell das passende Modell.
Darüber hinaus sind die Toiletten in Deutschland als medizinische Hilfsgeräte zugelassen und werden so von den Krankenkassen anerkannt und auch bezahlt. Hier ist Information ebenfalls Pflicht und wer will, findet sowohl sehr aufwendige und vielseitige Modelle wie auch die Klassiker in der entsprechenden Palette. Die Reinigung mit Wasser ist dem Papier um Längen voraus und es ist wenig erstaunlich, dass sich immer mehr Menschen gerade für ein Dusch WC entscheiden. Schließlich ist eine ausreichende Körperhygiene mit bloßem Duschen und Zähneputzen noch längst nicht abgeschlossen und gerade der Toilettengang lässt sich vielerorts noch verbessern, was dann im Ganzen auch Einfluss auf Gesundheit und persönliches Wohlbefinden hat.

Viele Menschen, die auf der Suche nach neuen Ideen und nach Inspiration sind, stoßen bei der Auswahl neuer Möbel auf den seit Kurzem ziemlich präsenten Trend „Shabby Chic.“ Damit ist der Einsatz von Einrichtungsgegenständen aus der klassischen Moderne gemeint, die allerdings schon abgenutzt sind und damit ihren ganz eigenen Charme entwickeln. Die Möbelindustrie kopiert zudem diese vergangenen Stile und bietet sehr billig produziertes Vintage an.

Abgesehen davon, dass letzteres immer so seine Probleme hat, trotzdem für viele die leider einzige Möglichkeit darstellt, sich diesem Trend anzuschließen – es lauern noch viele weitere Gefahren im Markt für Vintage Möbel. Das sollte man gleich zu Beginn wissen und auch konsequent darauf achten.

Lange Jahre verzichteten Möbelhersteller auf eine Kennzeichnung ihrer Stücke, was Fälschungen besonders begehrter Möbel natürlich vereinfacht. Laien haben es wirklich schwer, eine Kopie von einem Original zu trennen und so quillt beispielsweise das Internet vor angeblich seriösen Angeboten über. Betrüger lauern überall, es gibt gerade in Asien ganze Fälscherindustrien, die alles nachbauen, was irgendwie in deutsche Wohnzimmer passen könnte. Wenn nun das verwandte Material dem echten ähnelt, der Schnitt und auch die eigentliche Gestaltung kaum vom Original getrennt werden können, dann lässt sich für nicht Fachkundige Käufer nur über den Preis herausfinden, ob es sich um eine Kopie handelt. Klar, es gibt auch immer besonders dreiste Fälscher, die grundsätzlich auf Originalität bestehen (Erinnern wir uns an Konrad Kujau, der den Stern mit seinen Hitler-Tagebüchern lange Zeit an der Nase herumführte) und die dann auch ganz dreist die Originalpreise verlangen. Wer dem aufsitzt, hat einfach Pech gehabt und es lässt sich da auch nicht viel an guten Ratschlägen verteilen.
Allerdings versuchen Kriminelle gerade mit sehr attraktiven Preisen zu werben, was wiederum ein gutes Indiz für eine Fälschung sein kann. Ein Originalstück von Le Corbusier ist ziemlich sicher nicht für ein paar hundert Euro zu haben, gleich wie auch immer die Begründung aussehen mag! Schließlich warten Sammler auf der ganzen Welt auf solche Stücke und sie sind oft bereit, Höchstpreise zu zahlen.
Immer noch ist deshalb der Fachhändler die vielleicht beste Adresse. Dort wird beraten und wahrscheinlich auch eine Art Siegel garantiert – Vergleichen und ein wenig Herumschnüffeln lohnt sich!

Das schöne ist im Gegensatz zu den Vintage Möbeln bedarf es bei Shabby Chic Möbeln keiner Originale, die Möbel müssen einfach nur schön und “schäbig” sein 🙂

Einrichten mit Shabby Chic Möbeln
Shabby Chic Truhe
Aber sind Shabby Chic Möbel überhaupt für jede Wohnung und jedes Haus geeignet? Na klar, muss die Antwort sein, sie wurden ja nicht fürs Museum entworfen und produziert. Ein gewisses Auge für Komposition und Stil wird natürlich trotzdem stark empfohlen!

Auch Vintage Möbel können, falsch installiert, durchaus einen Museumscharakter hervorrufen und sollten deshalb genau auf die Umgebung und Einrichtung abgestimmt werden. Immerhin sind es keine Möbel aus der heutigen Zeit und selbst wer ein brandaktuelles Designerstück im Vintage Stil ersteht, hat damit ein eigenwilliges Interieur, das immer besondere Beachtung verdient.
Warum ist das so? Vintage Möbel stellen in der Regel Aspekte von Epochen dar, in denen Möbel noch etwas über den Charakter ihrer Besitzer aussagen sollten. Heutzutage sind die aus dem Discounter stammenden „Möbel“ meistens völlig ohne Kontur und Ausstrahlung, allein auf Masse und nur für den eigentlichen Zweck (Bett = Schlafen, Tisch = essen, Stuhl = sitzen usw.) reduziert. Da lässt sich wunderbar an Material sparen, was ja für die Umwelt sicher kein Nachteil ist. Aber wer in so manche Wohnung geht, die allein aus Ikea oder Roller Möbeln besteht, dem wird vielleicht das fehlende Charisma, ja die fast schon uniform anmutende Langeweile dieser Behausungen auffallen. Am schlimmsten es, wenn die Leute dann auch noch ihre Wände mit hunderten Fotos in völlig geschmacklosen Rahmen zukleben, nur um dadurch eine Ahnung von Farbe und Lebendigkeit ausdrücken zu wollen. Geschmack, na klar, den hat man nicht einfach so, den muss man lernen und das ist gar nicht so einfach.

Kommt nun beispielsweise ein Nierentisch in eine ansonsten aus Ikea Teilen bestehende Wohnung, wirkt dieser entweder wie ein Fremdkörper oder alles andere um ihn herum erscheint unpassend. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Vintage Möbel (ebenso wie auch Shabby Chic) sind sehr wohl hervorragend kombinierbar, doch benötigen sie stets den gebührenden Raum und eine gelungene Abstimmung. So empfiehlt sich beispielsweise, auf ähnliche oder aber gern auch sehr kontrastierende Möbelstücke zu setzen. Metall und Holz passen nur bedingt, in manchen Fällen aber sehr wohl gut zueinander. Holz und Holz sollten sich ähneln und wer meint, den Vintage – Schrank vor einer roten oder blauen Wand positionieren zu wollen, könnte Probleme bekommen. Es kommt natürlich auf die persönlichen Vorlieben an, die will ich auch niemandem abstreiten. Aber Kontrast funktioniert doch viel besser, wenn man zumindest ein wenig die Grundlagen der Gestaltung berücksichtigt. Besser ist es da, auf weiße Farben und Pastelltöne zu setzen und demgegenüber zum Beispiel dem Vintage – Teil einen knalligen Anstrich zu verpassen. Diese Möbel vertragen das, keine Sorge, sie sind schließlich oft selbst Kunstwerke und wenn man sie richtig Ernst nimmt, können sie große Freude machen.

Wo gibt es diese Möbel?
Shabby Chic SchrankNun ist es eher kompliziert, echten Vintage Stil aufzutreiben. Entweder sind die noch auf dem Markt befindlichen Stücke unwahrscheinlich zu teuer oder es gibt gleich gar nichts mehr in dieser Richtung zu kaufen. Vergesst den Flohmarkt, dort hat man die Trends längst erkannt und eder Händler wird alles wirklich Wertvolle sofort aussortieren, bevor er sich mit dem restlichen Krempel auf den Marktplatz stellt.

Möbelhäuser bieten Vintage zwar auch an, aber natürlich nur als billige, wenn auch offen beworbene Kopie. Das ist in Ordnung, wenn auch nicht sonderlich originell. Da wir aber sowieso in einer Wegwerfgesellschaftleben, in der zudem der Schein und der Anschein die höchsten Güter sind, kann man sich auch für wenig Geld bei Ikea (obwohl die nicht so billig sind) oder Roller eindecken.
Alle anderen gehen bitte zu einem Fachhändler und lassen sich beraten. Dort muss man keine Mondpreise zahlen, findet aber dafür gut und gern das eine oder andere gut erhaltene Original. Dazu kommen Neuschöpfungen aktueller Designer, die den Vintage – Trend aufgreifen und ganz neue Kreationen hervorbringen. Ein Fachgeschäft (oder eine spezialisierte Seite im Netz) ist allemal die beste Wahl, denn Möbel sollten ähnlich wie Kleidung zu einem passen und nicht nur billig sein.

Shabby Chic hingegen findet sich mit etwas Glück leicht auf dem Flohmarkt oder man macht sie einfach selber, viele Youtube Videos zeigen inzwischen schön wie!